Banksy

2014-06-26_newsroom_header1_940x400

Phantom mit Sprühdose

Er ist der berühmteste Street Artist der Welt und doch kennt niemand seinen echten Namen. Berühmt ist nur sein Pseudonym: Banksy. Seine Stencils (Schablonenmalerei) und Murals (Wandmalerei) findet man seit Jahren an Hauswänden überall auf der Erde. Total geschickt spielt Banksy mit dem Geheimnis um seine Person und mit dem Kunstmarkt. Die englische Zeitung Daily Mail vermutet, dass hinter Banksy eigentlich der britische Künstler Robin Gunningham (41), steckt. Genau weiß es niemand.

Ein Banksy-Werk zum Schnäppchenpreis??Andere Graffiti-Sprayer müssen, wenn sie erwischt werden, hohe Strafen zahlen und ihre Bilder oft selbst wieder entfernen. Banksy-Werke gehen auf Kunstauktionen mit den Preisen inzwischen durch die Decke. Millionen werden hier für einige Arbeiten hingeblättert. Brad Pitt und Angelina Jolie beispielsweise haben sich einen Banksy für eine Million Dollar an die Wand gehängt.
Banksy stellt seine Bilder aber auch schon mal ungefragt im Museum aus. 2005 wurde eine Art Höhlenmalerei von ihm im British Museum gefunden, die einen jagenden Menschen mit einem Einkaufswagen zeigt. Oder er verkaufte 2013 in New York an einem Stand mitten auf der Straße, Arbeiten für 60 Dollar an ganz normale Leute, die keine Ahnung hatten, wessen Bilder sie da kaufen.

Ganz schön crazy: Graffiti hinter Plexiglas

Seine illegal gesprühten Bilder werden in einigen Städten an Hauswänden inzwischen tatsächlich schon mit Plexiglasscheiben geschützt. So wie in Hamburg, wo Banksy beim Urban Discipline-Festival 2002 ein kleines Mädchen gesprüht hat, das eine Bombe umarmt. Das Motiv „Bomb Hugger“ gibt es mittlerweile auf Hoodies und T-Shirts überall zu kaufen. Rechtlich geschützt ist es ja nicht. Mit der ursprünglichen Street Art, nämlich einer momentanen und vergänglichen Kunst im öffentlichen Raum, die halt irgendwann mal übermalt oder entfernt wird, hat das nicht mehr viel zu tun.

Fail des Jahres

Eines der ersten Banksy-Bilder an einem Jugendzentrum in Bristol, ist zum Beispiel 2011 von dem neuen Eigentümer einfach überstrichen worden. Nachdem man ihn aufgeklärt hat, dass das Piece viele tausend Pfund wert war und es jede Menge Proteste gab, ließ er es für viel Geld wieder restaurieren. Ein ziemlicher Irrsinn, über den Banksy – wo immer er auch steckt – wohl nur noch lachen kann.

Banksy Webseite